Häufig gestellte Fragen

Worum geht es?

Die Initiative Rheine geht vor fordert und fördert gesellschaftliche Projekte in Rheine. Insbesondere Kinder und Jugendliche, also die Zukunft von morgen, stehen dabei im Mittelpunkt. Rheine geht vor bietet eine Plattform, Ideen einzubringen und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Wer kann mitmachen?

Jeder. „Rheine geht vor“ ist eine Plattform für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rheine, die sich ehrenamtlich engagieren und Verantwortung übernehmen wollen. Jeder kann Ideen einbringen und Projekte vorschlagen. Wir freuen uns über jeden Wegbegleiter, der gemeinsam mit Gleichgesinnten nach vorne gehen möchte. Natürlich können sich auch lokale Unternehmen einbringen und unsere Plattform zur Realisierung gesellschaftlicher Projekte nutzen.

Warum kümmert sich der FC Eintracht Rheine um gesellschaftliche Projekte?

Der FCE ist mit über 800 Mitgliedern einer der größten Vereine der Stadt Rheine. Über 30 Mannschaften sind im Verein organisiert, davon allein 25 im Jugendbereich. Die Verantwortung des Vereins geht weit über die sportliche Ausbildung hinaus. Wir wollen Werte vermitteln und uns jener Verantwortung stellen. „Rheine geht vor“ bündelt dabei ehrenamtliches Engagement und koordiniert gezielt die Projektvorhaben.

Aus welchen Bereichen können Projektvorschläge kommen?

Wir konzentrieren uns vorerst auf die Themenfelder „Soziales“ und „Sport“. Als Fußballverein können wir hier bereits „Input“ und Erfahrung bieten, benötigen jedoch die Unterstützung weiterer Multiplikatoren.

Wer entscheidet, ob ein Projektvorschlag umgesetzt wird?

Ein Gremium aus Vertretern der Stadt Rheine, des FC Eintracht Rheine und Unternehmern entscheidet über die Realisierung von Projektvorschlägen. Maßgebliches Kriterium ist dabei, ob ausreichend personelle Ressourcen verfügbar sind. „Rheine geht vor“ wird ausschließlich von ehrenamtlich agierenden Personen gesteuert und benötigt für die Umsetzung die Unterstützung weitere Wegbegleiter.